Monate: September 2011

Gerardo Boscarino – Musik vom Feinsten.

Angefixt wurde ich im Büro. Jeweils am Freitag ab 17.30 Uhr. Wenn es noch bisschen länger dauerte mit der Arbeit. Man soll ja schliesslich vorwärts kommen und so läppern sich ab und an 2-3 Überstunden zusammen. Oder auch mehr. Egal. Ja. Dort wurde ich mit diesem Virus angesteckt. Musikvirus spezieller Art. Geht Richtung Progressive House, Electro, Dance – manchmal bisschen Trance aber eher wirklich richtig Progressive House. Sound, welcher auch an der Streetparade gespielt wird. Frisky Radio ist ein guter Podcast, mit genau dieser Musik. Kann ich sehr empfehlen. Bitte denkt nicht, dass ich jetzt nur solche Musik höre – nein. Wenn ihr meinen Blog liest, wisst ihr, dass ich ebenso auf Reggae oder Indie Rock stehe und auch schon über 2-3 Künstler einen Blogbeitrag geschrieben habe. Auf jeden Fall bin ich immer wieder auf der Suche nach neuen Künstlern, DJs, welche ein Händchen haben und einfach – sorry für den Ausdruck – geile Musik zusammenstellen. Als regelmässiger Frisky-Radio-Podcast-Downloader lud ich erst gerade den Podcast #158 herunter und musste gleich reinhören. Vom ersten Moment an …

Da sind wir doch alle bisschen urban.

Immer wieder auf der Suche nach dem gewissen Etwas bei Shops. Nicht wahr? Ich meine H&M gibt es wie Sand am Meer. Zara hat zwar sehr coole Kleider und Accessoires – aber ganz im Ernst. Suchen wir nicht Klamotten oder Zubehör, welche nicht jeder an oder dabei hat? So was Exklusives. Ok. Ich gebe ja zu – wird schwierig. Aber trotzdem finde ich, gibt es immer wieder coole Stores – im Internet oder auch in „Echt“ (wie sagt man echten Läde?? :) egal.). Letzte Woche schickte mir ein Büro-Kolleg ein Mail mit dem Betreff „Vielleicht noch interessant für dich!“ – und es war: Urbanpeople.com – ein toller Online-Shop mit vielen tollen Kleider, Schuhen und Accessoires. Einen Blick in den Store werfen schadet nie – und vielleicht findet man ja das Eine oder Andere. Ich habe mir also bereits was bestellt und sie sind extrem schnell im liefern. Die Aarauer. Oder einfach Kleider: Reinschauen lohnt sich – oder schnell Freund werden auf Facebook:

leuchtbuchstabe

Leuchtbuchstaben für dein Zimmer.

Wollte ich schon lange mal – ein Leuchtbuchstabe im Zimmer. Ja genau, jene, welche jeweils auf den Dächern stehen und das Unternehmen beschriften. Die Frage war nur, muss ich für diese Buchstaben extra auf eine Müllhalde oder Abbruchstelle? Wäre ganz schön umständlich… Denn sie sollten ja noch ganz sein und nicht zerschlagen. Ich googelte mal und stiess auf einen Secondhand Design Shop in Zürich mit dem Namen Ein kleiner urbaner Shop – ganz nach meinem Geschmack. Er befindet sich gerade beim VIADUKT. Und ja, sie hatten Leuchtbuchstaben – ne ganze Menge. Es war nicht einfach, sich zu entscheiden. Schlussendlich habe ich mich dann für den Buchstaben „A“ entschieden. Fragt mich nicht wieso – die Schrift hat mir einfach gefallen und er passt in mein Zimmer. Finde ich. Verkabelt mit LED-Lampen und Stromschalter habe ich selber gemacht – ist nicht sehr schwierig. In jedem Baumarkt findet man die benötigten Utensilien um das Ding zum Leuchten zu bringen. Wenn man will, kann man den Buchstaben auch bei Bogen33 verkabeln lassen – mit einem kleinen Aufpreis, natürlich.